Silke Schäfer

von Peter

Silke Schäfer

Zur Person:

  • 41 Jahre, Lehrerin, verheiratet, vier Kinder
  • Elternbeirat im Kindergarten St. Verena Dettingen,
  • Mitinitiatorin der lnitiative„Altes Schulhaus",
  • Mitinitiatorin der„Kulturinitiative Dettingen”


Schwerpunkte:

  • Familie
  • Aufwertung,
  • Neugestaltung der Ortsmitte„Altes Schulhaus" als Treffpunkt für alle Einwohner von Dettingen-Wallhausen mit Angeboten für alle Generationen
  • Stärkung der Dorfgemeinschaft

Ich wurde 1973 in Heidelberg geboren und wuchs in Waibstadt im Kraichgau auf. Nach dem Abitur studierte ich an der PH Heidelberg Lehramt an Grund- undHauptschulen.

Ab 1999 arbeitete ich zunächst an einer Schule für Lernbehinderte, anschließend an einer Schule für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche in Winnenden.
lm Sommer 2003 folgte ich meinem Mann an den Bodensee, wo er schon in Dettingen wohnte und in Konstanz für die damalige Altana AG arbeitete.

lm Oktober kam unsere erste Tochter zur Welt, es folgten noch 3 weitere Kinder.
lm Herbst endet meine Elternzeit, und ich werde wieder in den Schuldienst zurückkehren. lch bin schon gespannt und aufgeregt vor meinem Wiedereinstieg ins Berufsleben.
Als ich nach Dettingen kam, wurde mir der Start hier sehr erleichtert durch die Offenheit vieler Menschen aus dem Ort, die meine Kinder z. B. mit in ihre Krabbelgruppe nahmen und mir mit Tipps und Ratschlägen zur Seite standen. Ich bin dafür sehr dankbar und schätze die gut funktionierende Dorfgemeinschaft in Dettingen.
Ich finde es schön, dass meine Kinder in Dettingen~Wallhausen aufwachsen können, denn gerade für Familien hat der Ort viel zu bieten. Meine Kinder sind aktiv im Musikverein, es gibt ein vielfältiges Sportangebot im Turnverein und vor allem haben sie hier auch noch die Möglichkeit, draußen mit Freunden „auf der Gasse” zu spielen, so wie ich es auch von meiner Kindheit her kenne.
Eine gute Dorfgemeinschaft, in die alle Generationen integriert sind und wertgeschätzt werden, bildet meiner Meinung nach die Basis dafür, dass man sich mit seinem Ort identifizieren kann und sich dort beheimatet fühlt.
Für die Stärkung unserer Dorfgemeinschaft möchte ich mich, besonders auch in der lnitiative„Altes Schulhaus", verstärkt einsetzen.

Zurück